Yoga für Menschen mit besonderen Ansprüchen

Yoga und Gesundheit - Kann Yoga schaden?

Anlässlich einer aktuellen Diskussion über Yoga und möglicher Folgen für die Gesundheit in den Medien, ausgelöst durch das Buch
"The Sience of Yoga -The Risks and Rewards von W.j.Broad, New York 2012, möchte ich auf folgende Fakten hinweisen:


Die Vielfalt der Yoga-Angebote und Stile kann zur Verunsicherung führen und zum Problem werden, wenn eine auf den Einzelnen ausgerichtete Yogapraxis und eine angemessene Begleitung durch eine/n zertifizierte/n Yogalehrer/in fehlt.

Yoga kann schaden, wenn die Yogalehrer*in über keine fundierte und zertifizierte Ausbildung verfügt, die Yogaübenden nicht mit ihren individuellen Möglichkeiten und Bedürfnissen im Mittelpunkt der Yogapraxis stehen.

Nicht alle Herausforderungen, die in Yogakursen vermittelt werden, sind für jeden Menschen gleichsam geeignet, um vom Yoga zu profitieren.


Viniyoga ist eine Form der Vermittlung von Yoga die basierend auf das Jahrtausende altes Wissen des Yoga das Individuum in den Mittelpunkt der Yogapraxis stellt. Viniyoga vermittelt Yogaübungen in angemessenen Schritten, orientiert an den individuellen Fähigkeiten des/der Übenden.

Die Entfaltung der Achtsamkeit mit sich selber steht im Fokus des Yogaunterrichts beim Viniyoga.

Dabei geht es nicht um das Erreichen einer perfekten Form
der Übung oder eine speziellen Leistung, sondern um das Begleiten der Yogaübenden auf ihrem eigenen Weg, den jede/r für sich selber erfahren sollte.

Meine Viniyogakurse haben ihren Schwerpunkt auf genau dieser Philosophie:

Yoga ist ein Weg, der in Schritten, ausgehend von den individuellen Voraussetzungen und Bedürfnissen der Yogaübenden, die Eigenkompetenz fördert und individuelle Erfahrungen ermöglicht.

Achten Sie bei der Wahl eines Yogakurses auf die Ausbildung und Fähigkeiten des/der Yogalehrer/in.

Eine Zertifizierung des Bundes Deutscher Yogalehrer/innen BDY ist eine sehr gute Referenz. Yogalehrer*innen mit diesem Zertifikat haben eine Ausbildung mit 500 Stunden und eine qualifizierte Prüfung absolviert.

Geben Sie Feedback nach einer Probestunde. Checken Sie Ihr persönliches Empfinden bei den Yogaübungen und entscheiden Sie selber, was Ihnen gut tut. Schmerzen und Anspannungen sind keine guten Lehrmeister. Prüfen Sie, ob der Yoga, wie er Ihnen angeboten wird, zu mehr Wohlbefinden und Ausgeglichenheit führt. Dies kann man meist nach einer ersten Stunde schon beurteilen.


Interessante Links:

Berliner Yogazentrum (byz)


Borntoyoga Karin Wolfram Viniyoga Berlin | info@borntoyoga.de
UA-31091230-1